Berufshaftpflicht vs. Betriebshaftpflicht

Oftmals ist es schwierig Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung genau voneinander abzugrenzen. Beide Versicherungen bieten einen umfassenden Versicherungsschutz für Unternehmer, Selbstständige oder Freiberufler, falls es zu Schäden durch oder während beruflicher Tätigkeiten der verschiedensten Art kommt.

versicherbare Schäden

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden

Betriebshaftpflichtversicherung – Versicherungsschutz bei

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden häufig nur infolge eines vorherigen Personen- oder Sachschadens

Berufshaftpflichtversicherung – Versicherungsschutz bei

  • Vermögensschäden (uneingeschränkt)
  • Personenschäden
  • Sachschäden

unterschiedliche Deckungssummen

  • Betriebshaftpflicht – Personen- und Sachschäden höhere Deckung als Vermögensschäden
  • Berufshaftpflicht – Deckungssummen für Vermögensschäden weitaus höher als in der Betriebshaftpflicht

Betriebshaftpflicht vor allem geeignet für

  • Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler aus Industrie, Handel und Handwerk
  • kann jedoch für jede Branche abgeschlossen werden

Berufshaftpflicht vor allem geeignet für

  • geeignet und zum Teil gesetzlich vorgeschrieben für Berufe mit erhöhtem Schadensrisiko aufgrund falscher Planung, Beratung oder Behandlung
  • z. B. Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, Ingenieure, Steuerberater

Betriebs- oder Berufshaftpflicht

  • welche Versicherung in Frage kommt, hängt immer vom Einzelfall ab
  • in manchen Fällen ist der Abschluss beider Versicherungen sinnvoll

Angebote vergleichen & Kosten berechnen

Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherungen bieten ähnliche Leistungen an. Die Versicherungsangebote können jedoch je nach Anbieter und Tarif unterschiedlich ausfallen. Daher ist ein Versicherungsvergleich mit unserem Vergleichsrechner sinnvoll. Das blaue Feld “Zum Versicherungsvergleich” führt automatisch auf den seiteninternen Vergleichsrechner zur Ermittlung der besten Versicherungsangebote für Ihren Bedarf. Anschließend kann auf Wunsch ein Onlinevertrag abgeschlossen werden.

 

20 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.5 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

6 von 6 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung?

    Eine Betriebshaftpflichversicherung kann für verschiedene Unternehmen wie beispielsweise Handwerkerbetriebe, Freiberufler oder Industrie- und Produktionsbetriebe unterschiedlicher Größenordnung abgeschlossen werden und deckt Ansprüche von Dritten gegenüber den Versicherten ab. Versichert sind in der Regel Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die der Unternehmer oder seine Mitarbeiter anderen etwa durch ein Missgeschick oder durch selbst verursachte Fehler unbeabsichtigt zufügen. Bei Personenschäden tritt die Betriebshaftpflichtversicherung bei Schäden, die den Tod, die Verletzung oder eine Gesundheitsschädigung von Menschen zur Folge haben, ein. Sachschäden umfassen versicherungstechnisch alles, was zur Vernichtung oder Beschädigung von Gegenständen wie beispielsweise Maschinen, Werkzeugen oder Computeranlagen führt. Die Betriebshaftpflicht übernimmt hier sowohl die Kosten für anfallende Reparaturen, deckt eventuell entstandene Wertminderungen ab oder kommt für die Wiederbeschaffungskosten auf. In manchen Fällen werden sogar Renovierungskosten, die auf Grund des entstandenen Schadens erforderlich werden, übernommen. Schäden, die nicht als Personen- oder Sachschäden einzuordnen sind, sondern einen Dritten in finanzieller Hinsicht schädigen, zählen zu den Vermögensschäden.

  • Warum wird eine Betriebshaftpflichtversicherung benötigt?

    Die Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmen genau so unverzichtbar, wie die Haftpflichtversicherung für Personen, da man auch als Unternehmen für Fehler, die zu Schäden führen, haftet. Bei der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit kann vieles schief laufen, woraus sich im schlimmsten Fall Schadensersatzansprüche eines Dritten ergeben. Ohne eine entsprechende Versicherung, die in solchen Fällen für die durch das Unternehmen verursachten Schäden aufkommt, kann es sehr teuer werden. Je nach Größe und Auswirkung des Schadens kann dies sogar das Aus für den betroffenen Betrieb bedeuten. Der Abschluss einer passenden Betriebshaftpflichtversicherung ist also für jeden Gewerbetreibenden ein absolutes Muss, um finanzielle Verluste durch Schadensersatzansprüche zu vermeiden.

  • Was beim Abschluss einer betrieblichen Haftpflicht zu beachten ist

    Bevor man sich für eine bestimmte betriebliche Haftpflichtversicherung entscheidet, sollte man das Preis-Leistungs-Verhältnis der verschiedenen Versicherer überprüfen und vergleichen. So bieten die Versicherer oftmals Betriebshaftpflicht Versicherungen zu ganz unterschiedlichen Tarifen an, die meist auch im Leistungsumfang deutlich variieren. Wichtige Informationen, die man auf jeden Fall einholen sollte, betreffen zum einen die Höhe der Deckungssumme und zum anderen sollte die Frage geklärt werden, ob Mietschäden die beispielsweise durch die Einwirkung von Feuer oder Wasser an Räumen und Gebäuden entstehen können, abgedeckt sind. Mietschäden an Arbeitsmaschinen, die auch Transportschäden einschließen, sollten idealerweise auch von der Versicherung übernommen werden. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob die abgeschlossene Versicherung das sogenannte Bauherrenrisiko abdeckt, das heißt für Schäden in einem Betrieb, der häufig umgebaut, vergrößert oder modernisiert werden muss, aufkommt. Ebenfalls ist es wichtig, dass der Anbieter Unternehmern bei betriebsbedingten Tätigkeiten wie etwa Montage- oder Wartungsarbeiten im Ausland einen entsprechenden Versicherungsschutz gewährt. Wer mit seinem Unternehmen auf Ausstellungen und Messen präsent ist, sollte sicherstellen, dass dort entstandene Schäden ebenfalls von der Betriebshaftpflichtversicherng reguliert werden. Betriebe, die häufig mit Betriebsfahrzeugen arbeiten, sollten bei Abschluss der Versicherung besonders darauf achten, dass Schäden, die beim Be- und Entladen entstehen können, abgedeckt sind.

 

Weitere Informationen


Der Unterschied zwischen Betriebshaftpflichtversicherung und Berufshaftpflicht ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar – schützen doch beide Versicherungen vor den finanziellen Folgen, wenn durch eine berufliche Tätigkeit ein Schaden verursacht wird. Auch in der Praxis werden beide Begriffe häufig vermischt. Sogar bei einigen Anbietern beider Versicherungsarten ist keine klare Unterscheidung zwischen den Angeboten zur Betriebshaftpflicht und Berufshaftpflicht zu finden.

Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden

In der Arbeitswelt ist ein ausreichender Versicherungsschutz wichtiger denn je. Unabhängig von der Art der Tätigkeit kann es jederzeit zu Fehlern oder Unachtsamkeit bei der Arbeit kommen, sodass Dritte dadurch geschädigt werden. Dabei kann es zu Schäden in unterschiedlicher Form kommen, die durch einen entsprechenden Haftpflichtschutz abgesichert werden können. Grundsätzlich wird zwischen den drei Schadensarten Personen-, Sach- und Vermögensschaden unterschieden. Als Personenschäden werden Verletzungen, gesundheitliche Schädigungen oder Tod einer Person durch eine betriebliche Tätigkeit oder innerhalb der betrieblichen Räumlichkeiten gezählt. Als Sachschaden werden die Beschädigung oder Zerstörung von Sachen bezeichnet. Ein Vermögensschaden entsteht, wenn eine dritte Person entweder direkt oder auch in Folge eines Personen- oder Sachschadens in finanzieller Hinsicht geschädigt wird. 

Betriebshaftpflichtversicherung

Eine Betriebshaftpflichtversicherung schützt bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden und bietet in Hinblick auf die möglichen Schadensereignisse einen umfassenden Versicherungsschutz. Die drei unterschiedlichen Schadensarten sind in der Betriebshaftpflichtversicherung im Rahmen der Deckungssummen abgesichert. Dabei wird für jede Schadensart eine eigenständige Deckungssumme im Vertrag festgelegt. Allerdings sind in der Betriebshaftpflicht im Unterschied zur Berufshaftpflicht Vermögensschäden oftmals nur infolge von vorhergegangenen Personen- oder Sachschäden versichert. Bricht sich beispielsweise ein Auftraggeber aufgrund unachtsam liegengelassener Arbeitsmaterialien innerhalb der Räumlichkeiten des versicherten Betriebes ein Bein oder den Arm und kann infolgedessen seine berufliche Tätigkeit für längere Zeit nicht ausüben, wäre der Arbeitsausfall und damit der finanzielle Verlust des Geschädigten ein Vermögensschaden infolge eines zuvor verursachten Personenschadens. 

Berufshaftpflichtversicherung 

Die Berufshaftpflicht deckt vornehmlich Vermögensschäden ab, die durch eine berufliche Tätigkeit des Versicherten verursacht werden. Im Unterschied zur Betriebshaftpflichtversicherung sind in einer Berufshaftpflicht auch Vermögensschäden abgesichert, die auf direktem Wege und nicht infolge eines Personen- oder Sachschadens verursacht werden. Versäumt ein Steuerberater beispielsweise wichtige Abgabefristen für die Steuerunterlagen eines Mandanten und diesem entsteht aufgrund dessen ein finanzieller Schaden, ist ein solcher Schaden durch eine Berufshaftpflichtversicherung abgedeckt. Neben dem Versicherungsschutz bei Vermögensschäden sind in den meisten Tarifen auch Personen- und Sachschäden abgedeckt. Berufshaftpflichtversicherungen mit einer ausschließlichen Abdeckung von Vermögensschäden werden auch unter dem Namen Vermögenshaftpflichtversicherung angeboten.

Ein weiterer Unterschied von Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht 

Desweiteren gibt es zwischen Betriebshaftpflichtversicherung und Berufshaftpflichtversicherung einen Unterschied in der Höhe der Deckungssummen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung deckt Schadensforderungen bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab. Für jede Schadensart sind innerhalb des Versicherungsvertrages unterschiedliche Deckungssummen vereinbart. Im Schnitt liegen die Deckungssummen für Personenschäden bei 2 Millionen Euro, für Sachschäden bei 1 Million Euro und für Vermögensschäden bei 100000 Euro. Die Höhe der Deckungssummen kann jedoch je nach Anbieter und Tarif variieren. Darüber hinaus können bei den meisten Anbietern die Deckungssummen an die individuellen Bedürfnisse des zu versichernden Betriebes angepasst werden. Dennoch ist für Betriebe, Selbstständige und Freiberufler mit einem erhöhten Risiko im Bereich der Vermögensschäden die Deckungssumme einer Betriebshaftpflichtversicherung für diese Schadensart zu gering. Auch in einer Berufshaftpflicht gibt es gesonderte Deckungssummen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Dabei liegt zwischen Betriebshaftpflichtversicherung und Berufshaftpflichtversicherung der Unterschied im Wesentlichen in der Höhe der Deckungssumme für Vermögensschäden. Diese liegt bei der Berufshaftpflicht wesentlich höher, als bei einer Betriebshaftpflichtversicherung. Meist entspricht die Deckungssumme für Vermögensschäden den Deckungssummen für Personen- und Sachschäden. Doch hier gibt es je nach Anbieter, Tarif und individuellen Anforderungen Unterschiede. 

Betriebshaftpflicht oder Berufshaftpflicht – wer benötigt welche Versicherung?

Während sich die Berufshaftpflicht besonders an Berufe mit einem hohen Schadensrisiko im Bereich der Vermögensschäden richtet, ist eine Betriebshaftpflichtversicherung vornehmlich zur Absicherung von Unternehmen und Betrieben gedacht. Zu den typischen Berufsgruppen, für die eine Berufshaftpflicht wichtig ist, gehören alle Berufe, bei denen ein hohes Schadensrisiko aufgrund falscher Planung, Beratung oder Behandlung vorherrscht. Dazu zählen Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure, Architekten oder Steuerberater. Die Betriebshaftpflichtversicherung ist stattdessen eher auf die Versicherung von Unternehmen, Betriebe oder Selbstständige aus dem Industrie-, Handels- oder Handwerksbereich. 

Berufshaftpflicht oder Betriebshaftpflicht?

Zwischen Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung ist ein Vergleich in Hinblick auf die Frage, welche die passende Versicherung für den individuellen Bedarf manchmal recht schwierig. Für bestimmte Berufsgruppen gibt es zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit die gesetzliche Verpflichtung zum Abschluss einer Berufshaftpflicht. Dazu gehören zum Beispiel Ärzte und Rechtsanwälte. Doch Betriebs und Berufshaftpflicht bieten beide einen hohen und umfassenden Leistungsumfang. Im Zweifelsfall kann nur eine fachliche Beratung im Einzelfall die Entscheidung erleichtern. Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, beide Versicherungen abzuschließen.

Leistungen und Versicherungsbeiträge vergleichen

Nicht in jedem Fall kann ohne sorgfältige Bedarfsanalyse geklärt werden, ob eine Berufshaftplicht oder Betriebshaftpflichtversicherung die bessere Versicherungsvariante ist. Für Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung ist ein Vergleich der Leistungen, Deckungssummen und Versicherungsprämien jedoch sinnvoll. Bei beiden Varianten können diese je nach Anbieter und Tarif unterschiedlich ausfallen. Doch für Berufs und Betriebshaftpflichtversicherung sollte beim Vergleich der individuelle Bedarf im Vordergrund stehen. Nutzen Sie unseren seiteninternen Vergleichsrechner, um die besten und günstigsten Versicherungen Ihrem Bedarf entsprechend zu berechnen. Auf den Tarifrechner gelangen Sie durch Anklicken des blauen Feldes „Zum Versicherungsvergleich“.