Leistungen der Betriebshaftpflicht

Die Betriebshaftpflichtversicherung bietet für Unternehmen aller Branchen einen wichtigen Schutz vor dem finanziellen Ruin. Je nach Branche sind die Haftungsrisiken unterschiedlich, so dass die Betriebshaftpflichtversicherung mit ihren Leistungen den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Betriebe angepasst werden muss. Dazu sind oftmals Erweiterungen der standardmäßigen Betriebshaftpflichtversicherung notwendig. Grundsätzlich versichert sind

  • Personen- und Sachschäden
  • daraus resultierende Vermögensschäden

Versicherte Leistungen 

  •  Prüfung der Schadensersatzforderungen 
  • Auszahlung der Schadenersatzkosten an den Geschädigten
  • Übernahme der Gerichtskosten bei nicht berechtigten Ansprüchen
  • tarifabhängig auch Eigenschäden oder Schlüsselverlust

Versicherungserweiterungen

  • Tätigkeitsschäden
  • Erfüllungsschäden
  • Nachhaftung
  • Mangelfolgeschäden
  • Obhutsschäden

Besonderheiten

  • Direktanspruch bei Insolvenz des Unternehmens
  • Betriebshaftpflichtversicherung ist umlagefähig
  • Kontenrahmen SKR 03 für Betriebshaftpflicht

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Die Beitragsberechnung für die auf die jeweiligen Branchen abgestimmte Betriebshaftpflicht basiert unter anderem auf der Größe des Unternehmens und der gewählten Deckungssumme. Tarif und Leistungen der gewählten Betriebshaftpflicht können auch in Bezug zu anderen Versicherungen dieser Art gesetzt werden. Der seiteninterne Tarifrechner ermöglicht einen online Versicherungsvergleich zur Berechnung des persönlichen Tarifs. Über den blauen Button „Zum Versicherungsvergleich“ gelangt man zum Tarifrechner. Die Versicherung kann online abgeschlossen werden.

20 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.5 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

5 von 5 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung?

    Eine Betriebshaftpflichversicherung kann für verschiedene Unternehmen wie beispielsweise Handwerkerbetriebe, Freiberufler oder Industrie- und Produktionsbetriebe unterschiedlicher Größenordnung abgeschlossen werden und deckt Ansprüche von Dritten gegenüber den Versicherten ab. Versichert sind in der Regel Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die der Unternehmer oder seine Mitarbeiter anderen etwa durch ein Missgeschick oder durch selbst verursachte Fehler unbeabsichtigt zufügen. Bei Personenschäden tritt die Betriebshaftpflichtversicherung bei Schäden, die den Tod, die Verletzung oder eine Gesundheitsschädigung von Menschen zur Folge haben, ein. Sachschäden umfassen versicherungstechnisch alles, was zur Vernichtung oder Beschädigung von Gegenständen wie beispielsweise Maschinen, Werkzeugen oder Computeranlagen führt. Die Betriebshaftpflicht übernimmt hier sowohl die Kosten für anfallende Reparaturen, deckt eventuell entstandene Wertminderungen ab oder kommt für die Wiederbeschaffungskosten auf. In manchen Fällen werden sogar Renovierungskosten, die auf Grund des entstandenen Schadens erforderlich werden, übernommen. Schäden, die nicht als Personen- oder Sachschäden einzuordnen sind, sondern einen Dritten in finanzieller Hinsicht schädigen, zählen zu den Vermögensschäden.

  • Warum wird eine Betriebshaftpflichtversicherung benötigt?

    Die Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmen genau so unverzichtbar, wie die Haftpflichtversicherung für Personen, da man auch als Unternehmen für Fehler, die zu Schäden führen, haftet. Bei der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit kann vieles schief laufen, woraus sich im schlimmsten Fall Schadensersatzansprüche eines Dritten ergeben. Ohne eine entsprechende Versicherung, die in solchen Fällen für die durch das Unternehmen verursachten Schäden aufkommt, kann es sehr teuer werden. Je nach Größe und Auswirkung des Schadens kann dies sogar das Aus für den betroffenen Betrieb bedeuten. Der Abschluss einer passenden Betriebshaftpflichtversicherung ist also für jeden Gewerbetreibenden ein absolutes Muss, um finanzielle Verluste durch Schadensersatzansprüche zu vermeiden.

  • Was beim Abschluss einer betrieblichen Haftpflicht zu beachten ist

    Bevor man sich für eine bestimmte betriebliche Haftpflichtversicherung entscheidet, sollte man das Preis-Leistungs-Verhältnis der verschiedenen Versicherer überprüfen und vergleichen. So bieten die Versicherer oftmals Betriebshaftpflicht Versicherungen zu ganz unterschiedlichen Tarifen an, die meist auch im Leistungsumfang deutlich variieren. Wichtige Informationen, die man auf jeden Fall einholen sollte, betreffen zum einen die Höhe der Deckungssumme und zum anderen sollte die Frage geklärt werden, ob Mietschäden die beispielsweise durch die Einwirkung von Feuer oder Wasser an Räumen und Gebäuden entstehen können, abgedeckt sind. Mietschäden an Arbeitsmaschinen, die auch Transportschäden einschließen, sollten idealerweise auch von der Versicherung übernommen werden. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob die abgeschlossene Versicherung das sogenannte Bauherrenrisiko abdeckt, das heißt für Schäden in einem Betrieb, der häufig umgebaut, vergrößert oder modernisiert werden muss, aufkommt. Ebenfalls ist es wichtig, dass der Anbieter Unternehmern bei betriebsbedingten Tätigkeiten wie etwa Montage- oder Wartungsarbeiten im Ausland einen entsprechenden Versicherungsschutz gewährt. Wer mit seinem Unternehmen auf Ausstellungen und Messen präsent ist, sollte sicherstellen, dass dort entstandene Schäden ebenfalls von der Betriebshaftpflichtversicherng reguliert werden. Betriebe, die häufig mit Betriebsfahrzeugen arbeiten, sollten bei Abschluss der Versicherung besonders darauf achten, dass Schäden, die beim Be- und Entladen entstehen können, abgedeckt sind.

 

Weitere Informationen


Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmen aus allen Branchen die wichtigste Absicherung gegen hohe Geldverluste auf Grund von Schadensfällen, die für viele Unternehmer oder Selbständige den wirtschaftlichen Ruin bedeuten können. Die Betriebshaftpflicht deckt alles ab, was in den Bereich der Personen-, Sach- und Vermögensschäden fällt und kann bei Bedarf tarifabhängig um verschiedene Bausteine erweitert werden. Unabhängig davon, welcher Branche ein Betrieb angehört, kann es jederzeit während der Arbeit auf Grund von Unfällen oder Unachtsamkeiten dazu kommen, dass das Eigentum eines Dritten beschädigt wird oder sogar Menschen Verletzungen erleiden. Dies kann gerade im Bereich der Personenschäden zu hohen Schadensersatzforderungen führen und damit gerade für kleinere Unternehmen, die ohne Betriebshaftpflicht für Schäden selbst aufkommen müssen, das wirtschaftliche Aus bedeuten. Die Betriebshaftpflicht zahlt in solchen Fällen die geforderten Beträge an die Geschädigten und wendet so oftmals den finanziellen Ruin des Unternehmers ab. Die Betriebshaftpflicht Leistungen, die optimal an die Bedürfnisse der jeweiligen Branchen angepasst werden können, beinhalten in der Regel die Übernahme der Haftpflichtrisiken von Unternehmern und Freiberuflern aus den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen. Allerdings unterscheiden sich die Tarife und Leistungen der verschiedenen Anbieter oftmals erheblich und sind damit auch kaum noch überschaubar. An dieser Stelle hilft ein „online Versicherungsvergleich“ dem Unternehmer dabei, sich einen Überblick zu verschaffen und eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einem Leistungsumfang, der genau auf seinen Betrieb zugeschnitten ist, zu einem günstigen Tarif abzuschließen. Einen „Versicherungsvergleich“ kann man bequem mit dem internen „online Tarifrechner“, den die Betreiber dieser Internetseite zur Verfügung stellen, durchführen. Der „online Vergleichsrechner“ wird regelmäßig aktualisiert und ist damit immer mit den neuesten Informationen ausgestattet. Der „online Versicherungsvergleich“ lässt sich ohne großen Aufwand mit einem Klick auf das blaue Feld „Zum Versicherungsvergleich“ starten.

Leistungen

Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt in der Regel alle Schäden ab, die im Rahmen von Personen- und Sachschäden sowie daraus resultierenden Vermögensschäden entstehen. Dies ist auch dann der Fall, wenn Personen auf dem Betriebsgelände Verletzungen oder andere Schäden erleiden, die nicht auf den direkten Einfluss Dritter zurückzuführen sind. Tritt die Betriebshaftpflicht für Personenschäden ein, ist dies im Rahmen von Schadensersatzforderungen meist mit der Auszahlung hoher Beträge an die Geschädigten verbunden. Daher sollte gerade zur Absicherung von Personenschäden in der Betriebshaftpflichtversicherung eine Deckungsumme festgelegt werden, die mehrere Millionen Euro umfasst. Generell sollte der Versicherungsnehmer beim Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung bei der Versicherungssumme nicht sparen, denn der Betriebshaftpflichtversicherung Deckungsumfang sollte alle denkbaren Schadensfälle, die in einem Unternehmen auftreten können, absichern. Im Rahmen von Schadensersatzforderungen übernimmt die Versicherung auch die Prüfung der Ansprüche Dritter und gegebenenfalls auch alle anfallenden Gerichtkosten. Die Betriebshaftpflicht Deckungssumme für Sachschäden wird standardmäßig mit einer Million Euro festgelegt, während die Betriebshaftpflicht bei Vermögensschäden üblicherweise eine Deckungssumme von 100.000 € veranschlagt. Doch hinsichtlich der gewählten Deckungssummen ist zu beachten, dass die Betriebshaftpflichtversicherung Risiken abdecken muss, die je nach Branche völlig unterschiedlich sind. So reicht die Absicherung über die Betriebshaftpflichtversicherung für Vermögensschäden und Sachschäden mit den üblichen Standardbeträgen sicherlich nicht aus, wenn ein Betrieb beispielsweise mit High-Tech Maschinen handelt, die allein schon mehrere Hunderttausende wert sind und deren Defekt zu Ausfällen und damit zu hohen wirtschaftlichen Einbußen im Betrieb des Käufers führt. Daher sind die Deckungssummen für die verschiedenen Schadensarten der jeweiligen Branche anzupassen. Tarifabhängig kommt die Betriebshaftpflichtversicherung auch bei Schlüsselverlust für die anfallenden Kosten auf oder es ist zusätzlich in der Betriebshaftpflicht Eigenschaden mitversichert, der dann entsteht, wenn Mitarbeiter eines Unternehmens beispielsweise Firmengelder unterschlagen.

Tarifabhängige Versicherungserweiterungen

Der Betriebshaftpflicht Umfang kann neben der Erweiterung der Betriebshaftpflicht für Schlüsselverlust je nach Tarif zahlreiche weitere Bausteine beinhalten. Die Betriebshaftpflicht zahlt nicht automatisch für Tätigkeitsschäden, die in der Betriebshaftpflichtversicherung auch Bearbeitungsschäden genannt werden. Schäden an fremden Gegenständen, an denen im Rahmen der gewerblichen Tätigkeit gearbeitet wird, bezeichnet die Betriebshaftpflicht als Tätigkeitsschäden. Ein Tätigkeitsschaden liegt beispielsweise vor, wenn ein Elektriker ein Gerät, das der Kunde woanders gekauft hat, bei diesem vor Ort installiert und es im Zuge der Montage beschädigt. Beinhaltet die durch den Unternehmer abgeschlossene Betriebshaftpflichtversicherung Tätigkeitsschäden, ist dieser Schadensfall mitversichert. Repariert der Monteur das Gerät eines Kunden hingegen nicht vor Ort, sondern in seiner eigenen Werkstatt, sind die von ihm verursachten Schäden am Gerät nur mitversichert, wenn auch das Werkstattrisiko zum vertraglich festgelegten Betriebshaftpflicht Inhalt gehört. Ebenso ist der Erfüllungsschaden nicht im standardmäßigen Betriebshaftpflichtversicherung Umfang enthalten und muss daher zusätzlich im Vertrag festgelegt werden. Erfüllt ein Unternehmen seine vertraglich zugesagten Leistungen nicht, so dass einem Dritten daraus ein Schaden entsteht, spricht die Betriebshaftpflichtversicherung von einem Erfüllungsschaden. Gibt ein Kunde beispielsweise eine Webseite für den Betrieb eines Onlineshops in Auftrag, die das beauftragte Unternehmen jedoch nicht rechtzeitig fertig stellt, entstehen dem Kunden dadurch gegebenenfalls hohe Umsatzeinbußen. In diesem Fall kann der Geschädigte Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung der vertraglich festgelegten Leistungspflicht erheben. Sofern vertraglich festgelegt, reguliert die Betriebshaftpflicht den Erfüllungsschaden. Ist der Erfüllungsschaden in der Betriebshaftpflichtversicherung nicht enthalten, weil der Versicherungsnehmer womöglich an der Versicherungsprämie sparen wollte, kann es im Schadensfall umso teurer für ihn werden. Der vertraglich festgelegte Betriebshaftpflichtversicherung Inhalt sollte auch die erweiterte Betriebshaftpflicht für die Nachhaftung einschließen, denn der Unternehmer unterliegt in der Regel einer gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren. Daher kann der Kunde auch dann noch Ansprüche gegen ihn erheben, wenn seine Leistungen längst erbracht oder ein Projekt abgeschlossen ist. Dies kommt beispielsweise häufig in der IT Branche vor, wenn Fehler in der Software erst später auftreten oder sich die Folgen einer falschen Beratung erst nach einer Weile zeigen. So bieten zahlreiche Versicherer in der Betriebshaftpflichtversicherung für die Nachhaftung eine spezielle Klausel an, die den Versicherungsschutz auch über den Zeitraum der Wirksamkeit des Versicherungsvertrages hinaus verlängert. Ebenso sollte die Betriebshaftpflichtversicherung den Mangelfolgeschaden absichern, denn Schäden, die durch eine mangelhafte Sache an anderen Rechtsgütern des Käufers entstehen, können jederzeit auftreten und auch das kann auf Grund von daraus resultierenden Schadensersatzansprüchen teuer werden. Dies kann beispielsweise dann passieren, wenn der Käufer durch die Mangelhaftigkeit einer Leistung des Schuldners Schäden an seiner Gesundheit oder seinem Eigentum erleidet. Ebenso bieten einige Versicherer in ihrer Betriebshaftpflicht für Obhutsschäden eine besondere Klausel an, die bei Schäden an Sachen von anderen Personen, die der Versicherungsnehmer selbst verwendet, verwahrt oder transportiert, Anwendung findet. In der Regel ist der Obhutsschaden über die herkömmliche Betriebshaftpflicht nicht versichert. Eine adäquate Betriebshaftpflicht für Transport Unternehmen ist unerlässlich, da es in dieser Branche gerade im Rahmen der Personen- und Sachschäden zu immens hohen Schadensersatzforderungen kommen kann. Da Transportunternehmen allerdings verpflichtet sind, eine spezielle Transportversicherung abzuschließen, bieten zahlreiche Versicherer günstige Kombinationen beider Versicherungsarten an.

Sonstige Risiken

Erweiterungen der Betriebshaftpflichtversicherung für Diebstahl Schäden und der Betriebshaftpflichtversicherung für Feuer Schäden sind ebenfalls ein Muss, denn gerade die Folgen von Diebstahl und Feuer beeinträchtigen den Betriebsablauf erheblich oder legen schlimmstenfalls den ganzen Betrieb lahm. Je nach Ausmaß des Schadens kann eine Betriebshaftpflicht auch bei Diebstahl und Feuer den drohenden wirtschaftlichen Ruin des Unternehmers abwenden. Vor allem Betriebe des Baugewerbes sollten zusätzlich darauf achten, dass in ihrer Betriebshaftpflicht Leitungsschäden mitversichert sind, da die Schäden, die beispielsweise durch ein zerstörtes Erdkabel und den damit verbundenen Stromausfall verursacht werden, erhebliche Folgen haben können. Darüber hinaus sollte die Betriebshaftpflicht Mietsachschäden abdecken, die sich in der Regel auf Gebäudebeschädigungen beziehen. Dabei übernimmt die Betriebshaftpflicht auch den Mietsachschaden, den der Unternehmer beispielsweise auf einer Geschäftsreise im Hotel verursacht. In der Regel deckt die Betriebshaftpflicht auch die Rechtsschutz Belange des Unternehmers ab, so dass eine Rechtsschutzversicherung nicht separat abgeschlossen werden muss. Möchte man jedoch selbst Schadensersatzansprüche gegen einen Dritten durchsetzen, ist eine separate Rechtsschutzversicherung empfehlenswert.

Besonderheiten 

Es gibt auch Fälle, in denen der Geschädigte gegenüber der Betriebshaftpflichtversicherung Direktanspruch auf Schadensersatz erheben kann. Dies ist beispielsweise dann möglich, wenn über das Vermögen des Versicherungsnehmers ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde oder der Aufenthaltsort des Versicherungsnehmers unbekannt ist. Mitversichert ist im Gegensatz zum vorsätzlich herbeigeführten Schaden in der Betriebshaftpflicht auch grobe Fahrlässigkeit. Lässt der versicherte Unternehmer beispielsweise Wertgegenstände im offenen Kraftfahrzeug liegen, ist dies für die Betriebshaftpflichtversicherung grobe Fahrlässigkeit. Denn die Folgen dieses fahrlässigen Verhaltens, die der Unternehmer in diesem Moment nicht bedacht hat, wären im Normalfall für jeden von vorneherein offensichtlich gewesen. Nach § 2 der Betriebskostenverordnung ist die Betriebshaftpflichtversicherung umlagefähig und in der Buchhaltung wird die Betriebshaftpflicht in skr 03 auf das Konto Versicherungen gebucht.