Private betriebliche Haftpflichtversicherung

Eine private betriebliche Haftpflichtversicherung sollte Schäden abdecken, die ein Arbeitnehmer bei der Ausübung seiner Arbeit grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht, denn unverschuldet oder leicht fahrlässig verursachte Schäden werden durch die Betriebshaftpflicht des Arbeitgebers abgesichert. Die Privathaftpflicht des Mitarbeiters deckt Schäden nicht ab, die er am Arbeitsplatz verursacht. Somit handelt es sich bei einer privaten Betriebshaftpflicht um einen sehr spezifischen Versicherungsschutz, dessen Bedarf es genau zu analysieren gilt.

Die Frage nach dem Bedarf

  • Eine private Betriebshaftpflicht sollte den Arbeitnehmer vor Schäden am Arbeitsplatz schützen, die die Betriebshaftpflicht des Arbeitgebers nicht abdeckt
  • Sie soll außerdem Schäden regulieren, die von der Privathaftpflicht des Arbeitnehmers nicht abgesichert sind
  • Damit wird die private Betriebshaftpflicht zu einer spezifischen Versicherung, deren Bedarf nur mit einer Einzelfallprüfung zu analysieren ist
  • Liegt eine Deckungslücke vor, steht bei der Tarifwahl eine großzügige Schadensregulierung ohne Leistungsausschlüsse im Vordergrund
  • Das erfordert einen sorgfältigen Blick auf aktuelle Testberichte und auf den Tarifvergleichsrechner

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Bei der privaten Betriebshaftpflicht stehen eher die Leistungen im Vordergrund als der Preis für den Versicherungsschutz. Zum Vergleichsrechner geht es über den blauen Button „Zum Versicherungsvergleich“.

20 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.5 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

6 von 7 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung?

    Eine Betriebshaftpflichversicherung kann für verschiedene Unternehmen wie beispielsweise Handwerkerbetriebe, Freiberufler oder Industrie- und Produktionsbetriebe unterschiedlicher Größenordnung abgeschlossen werden und deckt Ansprüche von Dritten gegenüber den Versicherten ab. Versichert sind in der Regel Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die der Unternehmer oder seine Mitarbeiter anderen etwa durch ein Missgeschick oder durch selbst verursachte Fehler unbeabsichtigt zufügen. Bei Personenschäden tritt die Betriebshaftpflichtversicherung bei Schäden, die den Tod, die Verletzung oder eine Gesundheitsschädigung von Menschen zur Folge haben, ein. Sachschäden umfassen versicherungstechnisch alles, was zur Vernichtung oder Beschädigung von Gegenständen wie beispielsweise Maschinen, Werkzeugen oder Computeranlagen führt. Die Betriebshaftpflicht übernimmt hier sowohl die Kosten für anfallende Reparaturen, deckt eventuell entstandene Wertminderungen ab oder kommt für die Wiederbeschaffungskosten auf. In manchen Fällen werden sogar Renovierungskosten, die auf Grund des entstandenen Schadens erforderlich werden, übernommen. Schäden, die nicht als Personen- oder Sachschäden einzuordnen sind, sondern einen Dritten in finanzieller Hinsicht schädigen, zählen zu den Vermögensschäden.

  • Warum wird eine Betriebshaftpflichtversicherung benötigt?

    Die Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmen genau so unverzichtbar, wie die Haftpflichtversicherung für Personen, da man auch als Unternehmen für Fehler, die zu Schäden führen, haftet. Bei der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit kann vieles schief laufen, woraus sich im schlimmsten Fall Schadensersatzansprüche eines Dritten ergeben. Ohne eine entsprechende Versicherung, die in solchen Fällen für die durch das Unternehmen verursachten Schäden aufkommt, kann es sehr teuer werden. Je nach Größe und Auswirkung des Schadens kann dies sogar das Aus für den betroffenen Betrieb bedeuten. Der Abschluss einer passenden Betriebshaftpflichtversicherung ist also für jeden Gewerbetreibenden ein absolutes Muss, um finanzielle Verluste durch Schadensersatzansprüche zu vermeiden.

  • Was beim Abschluss einer betrieblichen Haftpflicht zu beachten ist

    Bevor man sich für eine bestimmte betriebliche Haftpflichtversicherung entscheidet, sollte man das Preis-Leistungs-Verhältnis der verschiedenen Versicherer überprüfen und vergleichen. So bieten die Versicherer oftmals Betriebshaftpflicht Versicherungen zu ganz unterschiedlichen Tarifen an, die meist auch im Leistungsumfang deutlich variieren. Wichtige Informationen, die man auf jeden Fall einholen sollte, betreffen zum einen die Höhe der Deckungssumme und zum anderen sollte die Frage geklärt werden, ob Mietschäden die beispielsweise durch die Einwirkung von Feuer oder Wasser an Räumen und Gebäuden entstehen können, abgedeckt sind. Mietschäden an Arbeitsmaschinen, die auch Transportschäden einschließen, sollten idealerweise auch von der Versicherung übernommen werden. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob die abgeschlossene Versicherung das sogenannte Bauherrenrisiko abdeckt, das heißt für Schäden in einem Betrieb, der häufig umgebaut, vergrößert oder modernisiert werden muss, aufkommt. Ebenfalls ist es wichtig, dass der Anbieter Unternehmern bei betriebsbedingten Tätigkeiten wie etwa Montage- oder Wartungsarbeiten im Ausland einen entsprechenden Versicherungsschutz gewährt. Wer mit seinem Unternehmen auf Ausstellungen und Messen präsent ist, sollte sicherstellen, dass dort entstandene Schäden ebenfalls von der Betriebshaftpflichtversicherng reguliert werden. Betriebe, die häufig mit Betriebsfahrzeugen arbeiten, sollten bei Abschluss der Versicherung besonders darauf achten, dass Schäden, die beim Be- und Entladen entstehen können, abgedeckt sind.

 

Weitere Informationen


In der Regel sind Arbeitnehmer über die betriebliche Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers bei Schäden abgesichert, die sie bei der Ausübung ihrer Arbeit verursachen. Dieser Schaden kann durch den Mitarbeiter bei seiner Arbeit verursacht werden, weil er einen wertvollen Teppich im Haus des Kunden beschädigt, er kann aber auch im Betrieb entstehen, wenn ein Besucher unglücklich über ein versehentlich gespanntes Kabel stürzt. Eine private betriebliche Haftpflichtversicherung kann für den Mitarbeiter interessant sein, um sich im Zweifel vor Schadenersatzforderungen zu schützen.

Verschulden und Fahrlässigkeit

Die Betriebshaftpflichtversicherung des Unternehmens greift, wenn ein Mitarbeiter einen Schaden zwar verursacht hat, diesen aber nicht verschuldet hat. Eine private betriebliche Haftpflichtversicherung ist also nicht erforderlich, um sich gegen unverschuldete Schäden zu wappnen. Etwas anders sieht es bei der Frage der Fahrlässigkeit aus. Eine leichte Fahrlässigkeit wird üblicherweise ebenfalls durch die Betriebshaftpflicht des Unternehmers abgedeckt. Verursacht der Arbeitnehmer allerdings vorsätzlich oder grob fahrlässig einen Schaden, hat er dafür aus eigener Tasche aufzukommen, weil er seine Sorgfaltspflichten am Arbeitsplatz erheblich missachtet hat. Für solche Fälle kann sich eine private betriebliche Haftpflichtversicherung anbieten, die den Arbeitnehmer vor resultierenden Haftpflichtansprüchen des Geschädigten freistellt. 

Die Einzelfallprüfung

Ob eine private betriebliche Haftpflichtversicherung sinnvoll ist, hängt von der Tätigkeit des Arbeitnehmers ab. Zwar sollte sie den Versicherungsnehmer vor Schäden schützen, die er am Arbeitsplatz aus einer Verletzung der Sorgfaltspflichten heraus verursacht, doch in der Praxis wird sich die Frage stellen, welche private betriebliche Haftpflichtversicherung für diese Art von Versicherungsschutz in Frage kommt. So greift die Privathaftpflicht des Arbeitnehmers in der Regel nicht bei Schäden, die er am Arbeitsplatz verursacht. Ob eine private betriebliche Haftpflichtversicherung zur Anwendung kommt, wenn der Mitarbeiter vorsätzlich oder grob fahrlässig einen Schaden verursacht, hängt von den Versicherungsbedingungen ab. Deshalb ist es immer der sorgfältigen Einzelfallprüfung vorbehalten, ob eine private betriebliche Haftpflichtversicherung erforderlich ist, um den Arbeitnehmer vor betrieblich verursachten Schäden zu bewahren. 

Die betriebliche Haftpflicht im Test

Die Einzelfallprüfung bedingt eine sorgfältige Analyse des Absicherungsbedarfs bei der privaten betrieblichen Haftpflichtversicherung. Ebenso steht vor dem Vertragsabschluss eine Prüfung der Versicherungsbedingungen einschließlich der Leistungsausschlüsse, damit die privat abgeschlossene Betriebshaftpflicht tatsächlich diejenigen Leistungen erbringt, die der Versicherte erwartet. Deshalb ist ein Blick auf die aktuellsten Testergebnisse von Stiftung Warentest, Focus Money und Co. sehr zu empfehlen, bevor man diese spezielle Form der Haftpflicht abschließt. Ebenso wichtig ist der Versicherungsvergleich vor dem Vertragsabschluss, der aufgrund der großen Bedeutung der privaten Betriebshaftpflicht auf solide Leistungen abstellen sollte. Die Wahl der Versicherung nur an den günstigsten Preisen auszurichten, erscheint bei der privaten betrieblichen Haftpflichtversicherung wenig sinnvoll. Zum Versicherungsvergleich geht es mit Hilfe des blauen Feldes „Zum Versicherungsvergleich“.